Informationsarchitektur

am Beispiel der Website des Musik- und Kulturvereins Tadten

von Csukker, Dragschitz, Renner

Im Rahmen der Lehrveranstaltung Wissensorganisation beschäftigten wir uns mit der Informationsarchitektur von Websites. Am Beispiel der Homepage des Musik- und Kulturvereins Tadten analysierten wir Kontext, Inhalt und Benutzer.

Durch die Auseinandersetzung mit dieser Materie wurde uns erst bewusst, dass Analyse, Strategie und Design eine gute Website ausmachen.

Mit Hilfe der Hintergrundrecherche, die ein geeignetes Tool für die Analyse von Websiten darstellt, erarbeiteten wir kurz- und langfristige Ziele, Zielgruppe sowie die technische Infrastruktur.

Weiters wurden Vereinsmitglieder gebeten die Seite nach Kriterien wie Orientierung, Klarheit der Beschriftung, Balance sowie Sinnhaftigkeit und Erkundungsverhalten zu begutachten. Anhand dieser heuristischen Evaluierung beurteilten wir die Gebrauchstauglichkeit bzw. ihre Mängel.

Anschließend interviewten wir unsere Testpersonen bezüglich Informationsnutzung und Erwartungen an die Website, um Gewohnheiten und Wünsche der User zu erheben.

So konnten wir verschiedene Sichtweisen auf die Informationsarchitektur entwickeln und Verbesserungen für das Design vorschlagen. Hierfür gibt es unterschiedliche Instrumente wie z.B. Sitemap, Wireframes, Content Inventory oder Content Audit. Wir verwendeten die Sitemap, um einen hierarchisch strukturierten Überblick der Start- und Subseiten mit ihren Einzeldokumenten zu geben.

Mit diesem Hintergrundwissen beurteilten wir die Website nach Design, Navigation und Usability am Beispiel der Website des Musik- und Kulturvereins Tadten.

Bereits die Startseite, auf der ausschließlich das veraltete Logo des Vereins zu erkennen ist, weist einige Mängel auf. Obwohl die erste Ebene immer einen Überblick bieten sollte, ist hier kein Navigationselement zu erkennen und man weiß nicht wie es weitergeht. Durch Zufall gelangt man beim Anklicken des Logos auf die eigentliche Startseite, deshalb wäre es aus unserer Sicht sinnvoll gleich mit dieser zu beginnen.

Hier findet man eine Navigationsleiste mit neuen Navigationspunkten, die Regel 7 +/- 2 und eine gute Balance sind somit erfüllt. Die Effizienz und Konsistenz sind gegeben, da die Homepage übersichtlich, schlüssig und homogen gestaltet ist; sie besitzt Unterseiten, die mehr ins Detail gehen. Wünschenswert wäre ein „Zurück-Button“ am Ende jeder Subsite. Man bekommt zwar Feedback, wo man sich gerade befindet, da der Navigationspunkt rot hervorgehoben wird, eine „Breadcrumb-Navigation“ wäre zur genaueren Orientierung jedoch wünschenswert. Wie auf der Startseite schon erkennbar, ist das visuelle Design verbesserungswürdig. Vor allem eine größere Schrift und ansprechendere Farbgestaltung würde ein zeitgemäßes Layout darstellen. Verlinkungen zu Social Media wie Facebook und Twitter bzw. die Möglichkeit Kommentare abzugeben, würde die Seite attraktiver machen. Verglichen mit anderen Hompages von Vereinen wirkt die Webseite des Musik- und Kulturvereins Tadten veraltet. All unsere Verbesserungsvorschläge wurden an die Verantwortlichen der Websitegestaltung weitergeleitet.

Im Zuge der Lehrveranstaltung konnten wir auch viele Erkenntnisse zu Suchmaschinen und Ordnungssystemen gewinnen.

Neu für uns waren dabei die Methoden der Informetrie zur Messung wissenschaftlicher Produktion, wie die Zitatanalyse oder Google PageRank-Algorithmus, um wissenschaftliche Arbeiten zu bewerten bzw. Rankinglisten zu erstellen.

Interessant waren unter anderem die Kriterien zur Suchmaschinenoptimierung, um zu wissen wie man Websites gestaltet, damit sie gefunden werden.

Sehr brauchbar fanden wir die unterschiedlichen Recherchemethoden wie Suchfeldanalyse, Boole´sche Operatoren, Suchsyntax und erweiterte Suche und Bewertungskriterien für Internetquellen.

Durch die Auseinandersetzung mit Navigationsmodellen, Metadaten und Begrifflichkeiten zu Wissensorganisationssystemen gewannen wir die Erkenntnis, dass die Erarbeitung eines guten Navigations- und Ordnungssystems entscheidend ist, um sich auf einer Website zurechtzufinden bzw. diese wiederauffindbar zu machen.

Um eine gelungene Website zu gestalten, die der User auch rasch findet, ist es empfehlenswert sich nach den Kriterien der Informationsarchitektur zu orientieren bzw. nach einer erprobten Strategie im Sinne der Prozessentwicklung TACT (Think, Articulate, Communicate, Test) vorzugehen. Schlagworte, wie Nachvollziehbarkeit, Vorhersagbarkeit, Konsistenz, Struktur und Funktion sind ein „must“ bei der Gestaltung von Websites.

Und es ist gut zu wissen, dass es eine große Anzahl an Alternativen zu „Google“ gibt.

Durch das in der Lehrveranstaltung neu erlangte Hintergrundwissen sind wir beim Suchen und Finden im „www“ viel aufmerksamer und kritischer geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.